Sie sind hier: Startseite Personen Stephanie Bethmann Publikationen und Vorträge

Publikationen und Vorträge

Monografien und Herausgaben

Stephanie Bethmann/Günter Burkart (in Vorbereitung) Liebe – Annäherungen aus geschlechtertheoretischer Sicht. Schwerpunktheft der Zeitschrift GENDER. 

Liebe. Eine soziologische Kritik der Zweisamkeit. Weinheim: Beltz Juventa 2013 (Dissertationsschrift). Zur Rezension

mit Cornelia Helfferich/ Heiko Hoffman/ Debora Niermann (Hg.) Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftstheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit. Weinheim: Beltz Juventa 2012.

mit Jan Kruse/ Debora Niermann/ Christian Schmieder (Hg.) Qualitative Interviewforschung in und mit fremden Sprachen. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz Juventa 2012.

Beiträge in Peer Review-Zeitschriften

Stephanie Bethmann & Debora Niermann (2015) Crossing Boundaries in Qualitative Research – Entwurf einer empirischen Reflexivität der qualitativen Sozialforschung in Deutschland und den USA [42 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(2), Art. 19, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502191.

Kerstin Ensinger, Stephanie Bethmann, Matthias Wurster, Andy Selter & Kerstin Botsch (2014) „Und wenn’s ’ne tote Wühlmaus ist“ – Zyklische und lineare Zeitkonzepte in den Wahrnehmungen von Wald und in der Nationalparkdebatte Nordschwarzwald. In: Allgemeine Forst- und Jagdzeitung (185/9/10), S. 203-219.

Kerstin Botsch, Matthias Wurster, Kerstin Ensinger, Andy Selter & Stephanie Bethmann (2014) Metaphorische Repräsentationen des Waldes. In: Allgemeine Forst- und Jagdzeitung (185/9/10), S. 187-202.

Kerstin Ensinger, Matthias Wurster, Andy Selter, Marion Jenne, Kerstin Botsch & Stephanie Bethmann (2013) „Eintauchen in eine andere Welt“ – Untersuchungen über Erholungskonzepte und Erholungsprozesse im Wald. In: Allgemeine Forst- und Jagdzeitung (184/3/4), S. 70-83.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

Stephanie Bethmann (2015) Wie Liebe gemacht wird. Eine Kritik der Zweisamkeit. In: Casper (Hg.) Konkursbuch Liebe. Tübingen: Konkursbuch Verlag.

Stephanie Bethmann (2015) Wie Liebe gemacht wird. Eine Kritik der Zweisamkeit. In: Positionen. Rundbrief des Verbandes baden-württembergischer Wissenschaftlerinnen.

mit Nina Degele: “The content varies, the mechanisms don't.” Interview with Sarah Fenstermaker on the everyday practices of Doing Gender. In: Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien (fzg) 19/1 2013, S. 85-100.

mit Jan Kruse/ Debora Niermann/ Christian Schmieder: Qualitative Interviewforschung im Kontext fremder Sprachen. Eine Einleitung. In: Dies. (Hg.) Qualitative Interviewforschung in und mit fremden Sprachen. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz Juventa 2012, S. 9-26.

mit Jan Kruse/ Judith Eckert/ Debora Niermann/ Christian Schmieder: In und mit fremden Sprachen forschen. Eine empirische Bestandsaufnahme zu Erfahrungs- und Handlungswissen von Forschenden. In: Kruse/ Bethmann/ Niermann / Schmieder (Hg.) Qualitative Interviewforschung in und mit fremden Sprachen. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz Juventa 2012, S. 27-68.

Liebe Revisited. Romantisierte Ungleichheit oder egalitäre Partnerschaft? In: Freiburger GeschlechterStudien (24) 2010, S. 223-240.

mit Nina Degele: Gewusst wie. Kompetent Lieben und Leiden. In: Flick/ Hornung (Hg.) Emotionen in Geschlechterverhältnissen Affektregulierung und Gefühlsinszenierung im historischen Wandel. Bielefeld: transcript 2009, S. 83-104.

Ringkrieg gegen die Moderne? Ein soziologischer Zugang zu J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe", in: Strehle/ Szabo (Hg.) Unterhaltungswissenschaft. Populärkultur im Diskurs der Cultural Studies, Marburg: Tectum 2008, S. 69-94.

Online-Publikationen 

mit Debora Niermann: The Fieldworker and the Analyst. Combining the Strengths of Methodological Discourses in the U.S. and Germany. Vortrag auf dem Congress of Qualitative Inquiry in Urbana-Champaign (Illinois), Mai 2012, abrufbar unter: http://www.iqs-forschung.de/material.html

mit Nina Degele/ Karolin Heckemeyer: Warum wir Geschlecht berücksichtigen, um Gesellschaft zu verstehen. Ein Plädoyer für eine heteronormativitätskritische Analyseperspektive, erschienen bei http://www.feministisches-institut.de 2011.

Über romantische Liebe. Ein Streifzug durch Gefühls- und Lebenswelten von Studierenden in Yogyakarta. In: Freiburger Ethnologische Arbeitspapiere 2008, abrufbar unter: http://www.ethno.uni-freiburg.de/anfang.html?/workingpapers.html

Glokale Entwürfe von Modernität und Weiblichkeit. 'Westliche' Frauen aus Sicht javanischer Studentinnen 2007, abrufbar unter: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3170/ (Magisterarbeit).

Rezensionen

Liebes(v)erklärungen. Ein soziologischer Versuch über die Liebe. In: Freiburger GeschlechterStudien (23) 2009, S. 353-356. / zu: Niekrenz et al. (Hg.) LiebesErklärungen. Intimbeziehungen aus soziologischer Perspektive. Wiesbaden: VS 2008.

Männer sind von der Erde – Frauen auch! Eine feministische Antwort auf den Boom der Geschlechterklischees. In: Freiburger GeschlechterStudien (22) 2008, S. 397-400. / zu: Stöcker (Hg.) Das F-Wort. Feminismus ist sexy. Sulzbach: Ulrike Helmer Verlag 2007.

"We are just out with the lads, aren't we? Equal." Doing und Undoing Gender im Wandel britischer Trinkkultur. In: Freiburger GeschlechterStudien (22) 2008, S. 435-437. / zu: Haag: Binge Drinking als soziale Inszenierung. Zur vergeschlechtlichten Bedeutung exzessiven Alkoholkonsums. Eschborn: FWPF 2007.

Männlichkeiten kreuz und que(e)r. Aneignungen von Männlicheiten diesseits und jenseits von Geschlechterkategorien. In: Freiburger GeschlechterStudien (21) 2007, S. 386-389. / zu: Bauer et.al. (Hg.) Unbeschreiblich männlich. Heteronormativitätskritische Perspektiven. Hamburg: Männerschwarm Verlag 2007.

 

Vorträge

„Crossing Boundaries in Qualitative Research. Sociological Practices in Germany and the US“ (mit Debora Niermann), Vortrag am Urban Ethnography Lab der University of Texas in Austin (März 2015)

„Jenseits der Zweisamkeit. Soziologische Perspektiven auf Liebe und Paarbeziehung“, eingeladener Eröffnungsvortrag zur Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW "Liebe - Eine interdisziplinäre Annäherung aus Sicht der Genderforschung", Universität Duisburg-Essen / Campus Essen (November 2014)

„Grenzgänge in der qualitativen Forschung.
 Eine Ethnografie soziologischer Praktiken in Deutschland und den USA“ (mit Debora Niermann), DGS-Soziologiekongress, Universität Trier (in Vorbereitung, Oktober 2014)

„Ein Stamm oder viele? Kulturellen Praktiken der qualitativen Sozialforschung am Beispiel von Methoden-Konferenzen in Deutschland und den USA“ (mit Debora Niermann), Aka-demische Stammeskulturen und ihre Territorien. Spring School
des Doktoratsprogramms Geschichte und Soziologie der Sozial- und Kulturwissenschaften, Karl-Franzens-Universität Graz (April 2014)

„Letting Go in Focus Groups: Surprising Insights from a Non-Directive Method“ (mit Debora Niermann), Research Methods Workshop for Graduate Students, University of Michi-gan/Ann Arbor (März 2014)

„Wie Liebe gemacht wird. Eine Kritik der Zweisamkeit“, Tagung anlässlich des Maria Gräfin von Linden-Preises, Verband baden-württembergischer Wissenschaftlerinnen (VBWW), Heidelberg (Oktober 2013)

„Liebe. Eine soziologische Kritik der Zweisamkeit“, Disputationsvortrag am Institut für Sozio-logie, Universität Freiburg (Februar 2013)

„Wie wir uns die Liebe erzählen. Die soziale Kontextualisierung einer „ganz persönlichen“ Erfahrung“, Gastvortrag in der Ringvorlesung „Einführung in die empirische Sozialfor-schung“, Institut für Soziologie, Universität Freiburg (Dezember 2012)

„The Fieldworker and the Analyst. Combining the Strengths of Methodological Discourses in the U.S. and Germany“ (mit Debora Niermann), Eighth Annual Congress of Qualitative In-quiry, Urbana Champaign/Illinois (Mai 2012)

„The Mannheimian Way of Focus Groups“ (mit Debora Niermann), Eighth Annual Congress of Qualitative Inquiry, Urbana Champaign/Illinois (Mai 2012)

„German Gründlichkeit? A European Reflection on the Positionality of Qualitative Research“ (mit Debora Niermann), Pacific Sociological Association (PSA) Annual Meeting 2011, Se-attle/Washington (März 2011)

„Differenzieren, Klassifizieren, Hierarchisieren – zur Gleichzeitigkeit von Geschlech-ter(un)gleichheiten bei Bourdieu“ (mit Prof. Dr. Nina Degele), 35. DGS-Kongress "Trans-nationale Vergesellschaftungen", Frankfurt (Oktober 2010)

„Die diskursive Normalisierung von Liebe. Einige Überlegungen zwischen Rekonstruktiver Analyse und Diskursanalyse“, interdisziplinäre Forschungswerkstatt am Institut für Grenz-gebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP), Universität Freiburg (Februar 2010)

„Liebe Revisited. Romantisierte Ungleichheit oder egalitäre Partnerschaft?“, Vortragsreihe „Feminisms Revisited“ der Zeitschrift Freiburger GeschlechterStudien, Universität Frei-burg (Februar 2010)

„Migration als Thema und Herausforderung der Ethnologie. Potentiale und Defizite gegen-wärtiger Migrationsforschung“, Tagung „Einwanderungsland Deutschland?“, ESE (Ethno-logie in Schule und Erwachsenenbildung), Münster (Januar 2009)

„Westliche Frauen im okzidentalistischen Blick. Einblicke aus Ägypten und Indonesien“ (mit Mona Hanafi El Siofi), 30. Deutschen Orientalistentag, Universität Freiburg (Juli 2007)

Tagungen

 „privat/öffentlich: Gesellschaftstheoretische Relevanz einer feministischen Debatte", AG Ge-schlechterGesellschaftsTheorie (GGT), Studienhaus Wiesneck in Buchenbach (als Mit-veranstalterin) (Mai 2014)

„Die qualitative Analyse internetbasierter Daten“, Institut für Qualitative Sozialforschung (iqs), Evangelische Hochschule Freiburg (als Mitveranstalterin) (November 2012)

„Freiburger Methodenschool empirische Sozialforschung“ (als Veranstalterin mit Dr. Jan Kruse) (März/April 2011)

 „Handlungsfähigkeit, Handlungsmacht, Agency: Ein Symposium zu Agency-Analyse in der qualitativ-rekonstruktiven Forschung“, Institut für Qualitative Sozialforschung (iqs), Evan-gelische Hochschule Freiburg (als Mitveranstalterin) (November 2010)